Vereinsring und Ortsbeirat luden zum Neujahrsempfang 2017 Eingestellt am Februar 16, 2017 von VR_Breckenheim_ADMIN

0

Der Neujahrsempfang am 22. Januar wurde musikalisch eröffnet. Danach begrüßte Ortsvorsteher Bernd Scharf — auch im Namen des Vereinsrings — den Landtagsabgeordneten Horst Klee, die ehrenamtliche Stadträtin Helga Skolik, Christiane Hinninger (Vorsitzende Stadtverordnetenfraktion „Bündnis 90 Die Grünen“), die Leiterin der Ortsverwaltungen Breckenheim und Medenbach Nadine Helbig; Wiesbadens Bürgermeister Arno Goßmann, Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel; Dr. Oliver Franz (Stadtrat und Dezernent für Ordnung, Bürgerservice und Grünflächen), Stadtrat Detlev Bendel, Pfarrer Fippinger sowie die drei Breckenheimer Seniorenbeiratsmitglieder Hannelore Becht, Wolfgang Düring und Armin Spitz. Ebenfalls begrüßt wurden die zahlreich erschienenen Vertreter der Vereine (die Vorsitzenden und ihre Stellvertreter), Abordnungen verschiedenster Vereinigungen und Institutionen sowie auch einige besonders „verdiente“ Bürger/innen mit ihren Partnern.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Bernd Scharf daran, dass der Ortsbeirat auch im vergangenen Jahr wieder Vieles in die Wege geleitet und auch erreicht habe. Zunächst bedankte er sich nochmals für die hohe Wahlbeteiligung an den Kommunalwahlen 2016 (über 50 %) und auch für seine Wiederwahl zum Ortsvorsteher. In seiner Rede sprach er folgende Themen an:

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten im Vereinshaus (barrierefreie Toilettenanlage, neue Belüftung etc.), die inzwischen fast abgeschlossen sind. Es müssen nur noch die beweglichen Trennwände erneuert werden (voraussichtlich im Frühjahr), weil diese defekt sind.

Zum Thema „Barrierefreiheit“ sei zu berichten, dass im vergangenen Jahr die Bauarbeiten für die barrierefreie Wohnanlage in der Erlenstraße zügig durchgeführt wurden und in Kürze beendet sein werden. Außerdem wurde erfolgreich für die „Barrierefreiheit“ bei den Freizeitanlagen am Pfingstborn gekämpft. Ein neuer, barrierefreier Weg vom Wendehammer Pfingstbornstraße zum Spielplatz wurde fertig gestellt. Die Bushaltestelle „Am Rathaus“ wurde umgebaut, ebenso der Friedhofszugang in der „Alten Dorfstraße“.

Ein Dankeschön ging an Bürgermeister Arno Goßmann, der das Projekt „Kita“ unterstützt hat, sodass die Personalräume aufgestockt und dadurch die Gruppenräume für die Kinder im Erdgeschoß verbessert werden konnten. Die Verkehrssituation vor der Kita konnte noch nicht endgültig gelöst werden. Über eine durchgeführte Verkehrszählung kam man zu dem Entschluss, dass ein Zebrastreifen nicht in Frage kommt.

Der Ortsvorsteher berichtete ausführlich über das Thema „Schulneubau“, er erläuterte noch einmal die drei Vorschläge, die zur Diskussion standen. Das Ergebnis sei: Der alte Standort der Grundschule ist nicht mehr gewünscht, man wolle die Nähe zu den Sporteinrichtungen und habe deshalb ein passendes Grundstück gesucht, gefunden und auch angekauft.

Der geplante REWE-Getränkemarkt mit der integrierten Poststelle wird wahrscheinlich dieses Jahr nicht mehr eröffnet werden können.

Erfreulicherweise wird der Jugendcontainer wieder regelmäßiger genutzt. Bernd Scharf lobte in die gute Zusammenarbeit mit der „Mobilen Jugendarbeit“ der Stadt Wiesbaden.

In der Sport- und Kulturhalle entspricht die Hausalarm- und Sicherheitslichtanlage nicht mehr den Vorschriften, es bedarf einer Erneuerung. Im Zuge der geplanten Deckenarbeiten (für Mitte des Jahres vorgesehen) wird auf LED-Lichttechnik umgestellt und dann sollen auch neue Lautsprecher montiert werden.

Der Ortsvorsteher bedankte sich noch einmal bei der Galeristin Gisela Heier für die Schenkung an Breckenheim (Skulptur des Künstlers Reinhard Grütz). Das Kunstwerk hat seit November 2016 seinen auserwählten Standort bei der Bushaltestelle in der Klingenbachstraße.

Für die drei kulturellen Veranstaltungen „Ländchestage, Kulturtage und Dorfplatzfest“ (Einweihung des Dorfplatzes vor 10 Jahren) liegt die Organisation beim Vereinsring. Daher ging ein weiteres Lob und herzliches Dankeschön für die Ausrichtung dieser Veranstaltungen an das Vorstandsteam,  speziell an die stellvertretende Vorsitzende Heike Ohlberger und ebenso an Frank Dengel (Organisation der Grillteams). Dankesworte gebühren aber auch den Mitbürgern, die alljährlich ihre Höfe bzw. Gärten und Spezialgeräte für die Veranstaltungen und Hilfsaktionen zur Verfügung stellen. Dazu gehört auch Ilona Diefenbach, die für alle Gelegenheiten jeweils den passenden Blumenschmuck bereitstellt bzw. spendet. Nicht zu vergessen, die freiwilligen Helfer und das große Engagement der Vereine, ohne die das alles nicht möglich wäre. Hinzu kommen aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ortsverwaltung mit der neuen Leiterin Nadine Helbig, die sich sehr engagiert für die Breckenheimer Belange einsetzt.

Bernd Scharf teilte weiterhin mit, dass seit November ein neuer Leiter des 4. Polizeireviers im Amt ist  und es am 16. März eine Aufklärungsveranstaltung der Polizei im Vereinshaus geben wird. Außerdem wird es künftig auch in Breckenheim zwei „Sicherheitsberater für Senioren“ (Ortsbeiratsmitglied Heinz Bohrmann und Günter Seitz, ehem. FFW) geben, die bei Bedarf zum Thema Sicherheit Rede und Antwort stehen werden.

Heike Ohlberger überbrachte Grüße des Vereinsring-Vorsitzenden Berthold Stock, den dienstliche Gründe an der Teilnahme des Neujahrsempfangs hinderten. Sie begrüßte noch zusätzlich die Ehrenvorsitzenden des Vereinsrings Steffi Keller und Werner Stemmler. Ihre Rede begann sie mit den Worten: “ Vor 21 Tagen hat sich das Jahr 2016 verabschiedet – aber nicht, ohne uns ein wertvolles Geschenk zu hinterlassen. Ein kleines Päckchen, gefüllt mit Erlebnissen und Ereignissen, die uns bewegten. Mit Eindrücken und Begegnungen, die unsere Seele berührten, auch mit Worten, die uns motiviert, getröstet und gestärkt haben, mit Erinnerungen an Momente, in denen wir gelacht, geweint, gehofft und vielleicht den einen oder anderen Schritt gewagt haben …“

Frau Ohlberger gab detaillierte Erläuterungen — aus der Sicht des Vereinsrings — zu den Veranstaltungen des letzten Jahres, bei denen Sie auch die finanzielle Situation erwähnte. Sie bedankte sich bei Rolf Diefenbach für seine unermüdliche Unterstützung bei den Dorfplatzfesten und anderen Veranstaltungen, sowie bei der amtierenden Ländcheskönigin Natalie Weber (nicht anwesend) dafür, dass sie Breckenheim in den vergangenen zwei Jahren vertreten hat. Für eine neue Amtszeit wird sie nicht mehr zur Verfügung stehen. Ein besonderer Dank galt den drei Betreuerinnen der Kranzkinder (Dinah Bohrmann, Heike Buckel und Sabine Walter — nicht anwesend), die bereits seit einigen Jahren zum Gelingen des Ländchesfestes beitragen. Nicht zu vergessen sei die Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Wiesbaden.

Die stellvertretende Vorsitzende des Vereinsrings gab außerdem bekannt, dass es im März Vorstandswahlen geben wird und, dass Heinz Bohrmann – wie bereits seit längerem bekannt ist – dem Vereinsring 2017 nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Deshalb bedankte sie sich mit einem kleinen Präsentkorb für die jahrelange, gute Zusammenarbeit (Betreuung und Instandhaltung des Weinstandes), die er mit seiner Frau Marlies geleistet hat. Das herzliche Dankeschön an den Ortsvorsteher, der immer und überall mit Rat und Tat zur Seite stand, sowie der persönliche Dank an ihre Mitstreiter (Britta, Uli, Karin und Frank) wurden mit großem Applaus gewürdigt.

In ihrem Grußwort dankte Christa Gabriel allen Ehrenamtlichen und vor allem Heike Ohlberger für ihr Engagement im Dienste der Allgemeinheit, das von unschätzbarem Wert sei und überreichte den obligatorischen Umschlag.

Horst Klee betonte in seiner kurzen Ansprache, dass Breckenheim ein sehr aktiver Stadtteil sei und er immer wieder gerne zum Weinstand und auch zum Grünkohlessen hierher komme. Er sprach in ein paar Sätzen die Trump-Regierung und auch die Vorkommnisse in der Türkei an.

Bürgermeister Arno Goßmann überbrachte Grüße und die besten Wünsche des Magistrats und des Oberbürgermeisters Sven Gerich. Er begrüßte u. a. noch die Stadtverordnete Monika Heller und dankte insbesondere Bernd Scharf und dem Ortsbeirat, sowie der Leiterin der Ortsverwaltung für ihre im vergangenen Jahr geleistete Arbeit und lobte sie aber auch dafür, dass sie mit Hartnäckigkeit ihre Ziele verfolgen. In seiner kurzen Rede sprach er die Breckenheimer „heißen Themen“ (Schulneubau, Hortverlagerung, Neugestaltung der Ortsverwaltung, die seniorengerechten Wohnungen etc.) an und im Besonderen die Gemeinschaft, die hier gepflegt wird. Zum Abschluss ermahnte er mit den Schlusssätzen: „Lassen Sie uns an einem Strang ziehen, ohne die notwendige Debatte auszusparen. Dann wird man früher oder später zu einem guten Ergebnis kommen. Das hat die Vergangenheit doch meist gezeigt. Bleiben sie auch weiterhin so engagiert für ihren Stadtteil und die Menschen die hier leben. Ganz in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen ein gutes Neues Jahr, Gesundheit, Zufriedenheit und Zuversicht für das noch so junge Jahr 2017“!

Hannelore Becht bedankte sich bei den „Breckenheimer Senioren“ für die Teilnahme an den Kommunalwahlen und sie gab ihrer Freude darüber Ausdruck, dass sie nun im Ortsbeirat zum Wohle der Breckenheimer tätig sein darf. Als stellvertretende Vorsitzende übermittelte sie im Auftrag des gesamten Seniorenbeirates Grüße und gute Wünsche für 2017. Weiterhin informierte Frau Becht (stellvertretende Vorsitzende) darüber, dass Regina Maas in ihrem Amt als Vorsitzende des Wiesbadener Seniorenbeirates bestätigt wurde und Manfred Kinzer (AWO) und Gustav Reusing (VdK) ebenfalls als Stellvertreter gewählt wurden.

Zum Schluss trat Pfarrer Fippinger ans Rednerpult und auch er bedankte sich bei Bernd Scharf und allen Vereinen und Bürgern für die Hilfsbereitschaft. Er erwähnte u. a., dass die Orgel (Baujahr 1883) dringend in Ordnung gebracht werden müsse und inzwischen eine Firma für die Restaurierungsarbeiten gefunden wurde. Er sprach über das „Lutherjahr“ und die vielfältigen Veranstaltungen, die aus Anlass des Reformationsjubiläums in diesem Jahr überall – auch bei uns im Ländchen – zum Thema „Martin Luther“ stattfinden. So wird es am 18. Februar im evangelischen Gemeindehaus in Breckenheim einen Vortrag von Dekan Dr. Martin Mencke mit der Überschrift „Darauf stehe ich“ geben. Eine Broschüre mit dem Jahresprogramm ist beim evangelischen Dekanat Wiesbaden erhältlich. Außerdem wird der Kirchenvorstand am 28. Juli den Weinstand betreiben, um dann den „Lutherwein“ – einen „Malvasier“ zur Verkostung anzubieten. Diese Rebsorte wird heutzutage nur noch sehr selten angebaut und aus diesem besonderen Anlass von einer rheinhessischen Winzerin kredenzt.

Dieses Jahr wurde das „Breckenheimer Gerichtssiegel“ an Gisela Heier sowie Heinz und Marlies Bohrmann verliehen, die sich für diese besondere Ehrung freudig bedankten.

Die Gesangsbeiträge aus drei bekannten Musicals (Think of me aus „Das Phantom der Oper“, I feel pretty aus „West Side Story“ und I would have danced aus „My Fair Lady“), dargeboten von Miriam Müller (derzeit noch Musikstudentin, Musik- und Kunstakademie in Wiesbaden) und ihrem Begleiter Roman Kruppskyy (ebenfalls Musikstudent in Wiesbaden) am Klavier, begeisterten das Publikum, das kräftig applaudierte.

(Text u. Bilder – RS)

Neujahrsempfang 2017