Hinweise zur Bewirtschaftung des Weinstands

Die Schlüsselübergabe erfolgt in der Regel donnerstags vor dem Weinstandtermin. Die Anschlussleitungen für Strom, Wasser und Abfluss dürfen nicht über Nacht und unbewacht, sondern frühestens am betreffenden Freitagmorgen angeschlossen werden. Um die Nachtruhe einzuhalten sowie aus Rücksicht auf die Anwohner muss der Abbau um 21:45 Uhr beginnen und um 22:00 Uhr mit Schließen des Standes beendet sein. Der Dorfplatz soll bis spätestens 22:30 Uhr geräumt sein.

 

                                                                                                                      Weiterhin ist zu beachten:

Weinstand.jpg
Weinstand 2.jfif
Weinstand 3.jpg
  • Grill- und Kochgeräte sowie Heizgeräte oder Heizpilze, die mit Propangas, Flüssigbrennstoff oder Holzkohle betrieben werden, dürfen nicht im Weinstand oder unter den Marktschirmen aufgestellt und befeuert werden. Vom Weinstand sowie von den Marktschirmen ist ein ausreichender Sicherheitsabstand einzuhalten. Die Verwen-dung von elektrisch betriebenen Heiz- und Kochgeräten ist nur dann zulässig, wenn die dafür vorhandene Stromversorgung nicht über-lastet wird. Die einschlägigen VDE Vorschriften sind eigenständig in Erfahrung zu bringen und einzuhalten.

  • Grundsätzlich dürfen nur noch gasbetriebene Grillgeräte beim Dorfplatztreff / Weinstandbetrieb verwendet werden. Die Grillgeräte müssen in einem betriebssicheren Zustand sein. Ein geeigneter Pulverlöscher (z. B. mind. 6 Kg A-B-C oder B-C Löschpulver) ist in Griffweite bereitzustellen. Für eine evtl. Überdachung der Grill- bzw. Kochverkaufsstände ist jeder Verein selbst verantwortlich. Die Über-dachung ist aus einem dafür geeignetem Material herzustellen. Zurzeit befinden sich zwei verschiedene tragbare Feuerlöschgeräte im Weinstand:
     

  • Ein 6 Liter Schaumlöscher, geeignet für die Brandklasse A-B-F
    (Feste-, und flüssige brennbare Stoffe sowie Brände mit Speisefett)

  • Ein tragbarer Pulverlöscher 12 kg Löschpulver, geeignet für die Brandklasse A-B-C (Brennbare feste und flüssige Stoffe sowie brennbare Gase)

 

Die Bedienungshinweise auf den einzelnen Feuerlöschgeräten sind unbedingt zu beachten.

 

  • Die Gläser sind gespült, getrocknet und poliert in die dafür vorge-sehenen Aufhängungen sowie in Kartons einzusetzen. Die Gläser
    und sonstiges Inventar werden nach Rückgabe der Schlüssel vom Weinstandverantwortlichen gezählt. Zerbrochenes und fehlendes Inventar wie Wein- und Wassergläser, Tassen, Aschenbecher werden mit 2,-- €, sonstiges je nach Kosten der Neuanschaffung in Rechnung gestellt bzw. mit der Kaution verrechnet.

  • Das Sieb der Spülmaschine ist zu entnehmen und unter fließendem Wasser zu reinigen. Danach einfach wieder in die Maschine stellen (nicht einsetzen), Wasser ist vollständig abzulassen. Die Tür der Spülmaschine muss geöffnet bleiben.

  • Kühltruhe und Kühlschrank reinigen (Auswischen und Trockenreiben) sowie alle Türen geöffnet lassen.

  • Die Anschlussleitungen für Strom, Wasser und Abfluss an der Rückwand des Weinstandes sind zu lösen, zu entleeren und bei Rolf Diefenbach zu hinterlegen. Das Stromkabel ist in den Weinstand zurückzuführen und die Holzklappe ist zu schließen.

  • Der Boden sowie sämtliche Abstellmöglichkeiten (Tresen, etc.) des Weinstandes sind gründlich zu reinigen.

  • Der Dorfplatz ist nach Beendigung der Veranstaltung gründlich zu fegen und von allem Unrat wie Zigarettenkippen, Preislisten, Servierten, etc. zu säubern. Müssen hier Gemeindearbeiter zum Einsatz kommen, werden die daraus entstehenden Kosten in Rech-nung gestellt bzw. mit der Kaution verrechnet.

  • Die Toilettenanlagen sowie die Fußböden in der Ortsverwaltung sind gründlich nass zu reinigen. Muss hierfür eine externe Reinigungskraft in Anspruch genommen werden, erfolgt ebenfalls eine Rechnungs-stellung oder Verrechnung mit der Kaution. Toilettenpapier ist auf eigene Kosten zur Verfügung zu stellen.

  • Die Marktschirme sind vorsichtig mittels Handkurbel zu öffnen und zu schließen. Die Schutzhauben sind vorher zu entfernen und nach erfolgter Trocknung mittels der dazugehörigen Hilfsstange wieder abzudecken. Bei Bedarf ist die Regenrinne (Zwischenstück für die Marktschirme) nach dem Öffnen einzuhängen. Vor dem Schließen der Schirme ist die Regenrinne zu entfernen.

  • Nach Beendigung aller Reinigungsarbeiten sind der Weinstand, die Toiletten in der Ortsverwaltung sowie der Strompoller ordnungsge-mäß abzuschließen.

  • Die Rückgabe des Weinstandes inkl. sämtlichen Inventars erfolgt in der Regel samstags nach der Veranstaltung in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 11:00 Uhr. Hierfür sind alle Gegenstände, die nicht in den Weinstand gehören oder Eigentum des Vereinsrings sind, zu entfernen. Andere Rückgabezeiten sind vorher abzusprechen. Sollten die Reinigungsarbeiten nicht sorgfältig genug ausgeführt worden sein, ist eine Nachreinigung bis 15:00 Uhr zulässig. Danach erfolgt die Übergabe wie vorgefunden.

  • Alle danach anfallenden Reinigungsarbeiten sowie Ersatzbeschaffungen werden mit der Kaution verrechnet oder in Rechnung gestellt. Eine Nachreinigung des Weinstandes durch den Vereinsring wird mit mindestens 60,-- € berechnet. Eine evtl. Nach-reinigung des Dorfplatzes sowie der Toiletten werden gesondert berechnet.

    Bemerkung:
    Jeder möchte bei der Übergabe den Weinstand, die Toiletten und den Dorfplatz in einem tadellosen Zustand übernehmen. Weingläser mit Kalkrändern, Spülmittelresten, Lippenstiftspuren oder anderen unschönen Ablagerungen will keiner haben. Deshalb wird die Sauberkeit und der Zustand im und um den Weinstand von den Weinstandverantwortlichen bei der Rückgabe festgelegt. 

    Wir wünschen allen gutes Wetter, viele Besucher und ein gutes Gelingen der Veranstaltung.